Skip to main content
ripple

Grob umrissen könnte Ripple als “Bitcoin für Banken” bezeichnet werden: Ripple möchte ein schnelles, skalierbares System sein, mit dem digitale Assets in Echtzeit ausgetauscht werden können.

In der Ripple-Blockchain bzw. der Ledger sind nicht nur alle Transaktionen gespeichert, sondern auch der übertragene Gegenwert. In dem Sinne kann das Netzwerk als eine große Datenbank verstanden werden, in der IOUs, d.h. Schuldscheine, die Banken oder andere Finanzinstitutionen einander ausstellen, gespeichert sind.

Die in diesem Ledger gespeicherten Transaktionen sind durch ein Konsens-System zwischen den unterschiedlichen Ledgern innerhalb weniger Sekunden unumkehrbar über das gesamte Netzwerk gespeichert, was Ripple erlaubt, Transaktionen im Umfang des VISA-Netzwerks zu verarbeiten. Im Vergleich zu der Dauer von mindestens 10 Minuten bis zu einer fälschungssicheren Transaktion im Fall von Bitcoin klingt das natürlich verlockend. Ebenso sind die Gebühren ein Bruchteil dessen, was im Fall von Bitcoin anfällt: wenige Bruchteile eines Cent (gemäß der Webseite 0,0007 USD) kostet eine Transaktion.